Vor Ort > Wolfsburg > St. Bernward > Brasilienhilfe Caetite
11.12.2016

Brasilienhilfe Caetite



 

Wasser für Bahia

Liebe Freunde von Pater Klener.

 

Nun kann ich Sie auch im Internet stets aktuell über die Entwicklung der Projekte von Pater Klener informieren.

 

Meine E-Mail-Adresse:  hanne.h(at)arcor.de 

 

Pfarrei St. Christophorus

Gemeinde St. Bernward

 

38448 Wolfsburg, Juli 2016

 

 

 

 

 

Liebe Freunde von Pater Klener.
Inzwischen hat die Sommer­ und Urlaubszeit begonnen und es wird notwendig, dass ich Ihnen ein wenig
über die Projekte in Bahia berichte. Positive Veränderungen hat es noch nicht gegeben, und die Missionsschwestern versuchen, wie bisher mit den wenigen Mitteln Not zu lindern und das Kinder­ und Jugendlichen­Projekt ERA Dank Ihrer Unterstützung aufrecht zu erhalten.

 

Als erstes kann ich Ihnen bestätigen, dass unser am 8. Dez. 2015 transferierter Spendenbetrag in Höhe von 3.000,­­ gut angekommen ist und noch zu Weihnachten wunschgemäß in die Verteilung kam. So konnte bei armen Familien Not gelindert und bei den Kindern und Jugendlichen Freude bereitet werden. Sie alle danken Ihnen von Herzen dafür.

Missionsschwester Vilma aus Maetinga schrieb mir zusammen mit den übermittelten Weihnachts­ und Neujahrswünschen:
Es war damals eine große Tat von Liebe und Humanität durch Pater Klener, diese Reihe von Projekten auf den Weg zu bringen, und wir sind sehr dankbar, dass wir durch die Unterstützung der Spender und Wohltäter noch einiges davon aufrecht erhalten können. Die Erinnerung an ihn ist immer noch sehr stark in unseren Herzen, wie er unser aller Existenz beeinflusste und dirigierte.

Wir beten für euch und auch für die Menschen, die als Flüchtlinge alles verloren haben oder im Meer ertranken und für jene, die soviel Leid erdulden durch Attentate und Terror und über den Verlust von Angehörigen oder Freunden weinen.

 

Im neuen Jahr hat dann ein Leitungswechsel im Schwesternhaus in Maetinga stattgefunden, denn Schwester Vilma wechselte nach Alpinópolis im Staat Minas Gerais und Schwester Edna, die ich damals persönlich kennengelernt habe, kehrte Nach Maetinga zurück und kümmert sich jetzt vorrangig um das Projekt ERA.

Im April 2016 erhielt ich den ersten Bericht von ihr:

Wir betreuen zurzeit 45 Kinder im Alter von 7 – 15 Jahren. Die Aktivitäten belaufen sich auf: Schulische Unterstützung, die tägliche Mahlzeit und auf etwas Sport, Capoeira und Tanz.
Die meisten Sorgen bereitet uns die Bezahlung der daf
ür eingesetzten Personen. Leider können wir kaum mit einer Unterstützung durch die Mission rechnen. Außerdem gibt es viele arme Familien, die um Arzneien oder Nahrungsmittel bei uns anklopfen.

Doch durch Gottes Vorsehung eurer Großherzigkeit kann die Unterstützung für die Kinder und Jugendlichen vorerst fortgesetzt werden.

 

Wir haben zurzeit 3.000,­­00 auf dem Spendenkonto, und diesen Betrag werden wir umgehend in Maetinga dem Projekt ERA und zur Linderung ärgster Not zur Verfügung stellen.

 

Mit Missionsschwester Marineide stehe ich weiterhin in schriftlichem Kontakt. Am 30. Dezember 2015 schickte sie mir per Mail zusammen mit herzlichen Segenswünschen zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel eine sehr genaue Auflistung für die Verwendung der 2.500,­­, die wir im April 2015 nach Malhada de Pedras transferiert hatten. Außerdem bestätigte sie den Erhalt von 500,­­. Dieser Betrag sollte für arme Familien zu Weihnachten verwendet werden. Was auch geschehen ist. Obgleich sie jetzt zusammen mit weiteren Schwestern in Lagoa Real arbeitet, hält sie sich ab und zu in Malhada de Pedras auf, denn diese beiden Bistums­Bezirke grenzen aneinander. Voraussichtlich soll im Dezember 2016 ein neuer Bischof nach Caetité kommen.

Ende Mai 2016 berichtete mir Schwester Marineide, dass sie gerade von einer Reise nach Rom, Tutzing und Portugal zurückgekehrt sei. Für die Missions­Benediktinerinnen aus aller Welt gibt es in jedem Jahr „Tage der Begegnung“, und sie hatte das große Glück, in diesem Jahr daran teilnehmen zu dürfen. So war sie zuerst eine Zeitlang in Rom, dann im Ordenshaus Tutzing und danach noch in Portugal. Schon zur Zeit von Pater Klener wurden einige Projekte in Malhada de Pedras durch das Ordenshaus in Tutzing gefördert und unterstützt.

So erfuhr ich auch, dass in Lagoa Real die Wasserprobleme anderer Art sind. Es gibt anscheinend genügend Grundwasser, das durch schlechte Leitungen – mal mehr, mal weniger ­ in die Häuser gelangt, jedoch sehr verschmutzt ist. Deshalb erinnerten sich die Missionsschwestern an die einfachen Tonfilter und wollen sie auch dort zum Einsatz bringen.

Der Priestermangel ist auch dort sehr groß. Zu den Menschen in den abgelegenen Sitios kommt nur einmal im Jahr ein Priester, um Gottesdienst zu halten.

 

Zurzeit ist auf unserer gesamten Erde die Not sehr groß und es wird Hilfe von allen Seiten benötigt. Ich bin Ihnen daher von Herzen dankbar, dass Sie immer noch bereit sind, den Menschen in Bahia zu helfen. Die Spenden werden zwar weniger, das ist verständlich, doch auch das Wenige lindert und kann manches am Leben oder an der Existenz erhalten und sicher an der richtigen Stelle eingesetzt werden. Wir schenken den Menschen dadurch Hoffnung und und zeigen ihnen unser geschwisterliches Mitgefühl.

 

Segensreiche und erholsame Sommertage wünscht Ihnen in Verbindung mit vielen Grüßen und in herzlicher, dankbarer Verbundenheit

 

                                                        Hannelore Heinrich

 

 

 

Spendenkonto: Brasilienhilfe Caetité – Deutsche Bank – Konto Nr.    
                                                                   IBAN: DE 86 2697 1024 0337 7017 00

                                                                   BIC: DEUTDEDB 269

(Falls Sie eine Spendenquittung für das Finanzamt benötigen, schreiben Sie bitte auf das Überweisungsformular: SPENDENQUITTUNG – sie wir Ihnen dann zugeschickt.) 

 

 

Missionsschwester Marineide mit einer Helferin
Diese Kinder unterstützen Sie durch Ihre Spenden